Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Neuigkeiten zu Spiele

Moderator: Moderator

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon NoXIII » 12.06.2010, 19:47

Wenn der Client kommt, dann wird der auch Native sein. Dafür spricht:

- Für Mac ist der Client Native.
- Steam baut nicht mehr auf den IE sondern einen Plattform übergreifenden. (ich weiß leider nicht mehr wie der heißt)
- Die Source Engine ist bereits auf Mac Portiert und damit OpenGL fähig
- und ist durch die Mac Version bereits an eine Unix ähnliches System gewöhnt.
- Wir haben bereits (wie schon oben beschrieben) ein Script von der offiziellen Seite in der Hand gehabt das nicht nach wine aussah.

Also warum sollte man noch mit Wine arbeiten, wenn die Basis schon existiert?
Benutzeravatar
NoXIII
 
Beiträge: 546
Registriert: 07.08.2008, 10:40
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Distribution: Ubuntu 11.04

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon sixsixfive » 12.06.2010, 20:24

NoXIII hat geschrieben:- Für Mac ist der Client Native.
- und ist durch die Mac Version bereits an eine Unix ähnliches System gewöhnt.


Hm kein wirkliches Argument, Die von Transgaming auf dem Mac gebrachten spiele werden von einem Großteil der User auch als nativ angesehen...
NoXIII hat geschrieben:- Steam baut nicht mehr auf den IE sondern einen Plattform übergreifenden. (ich weiß leider nicht mehr wie der heißt)

- dh. das man in Steam browsen kann, geht jetzt auch schon mit gecko... = wow ein Webbrowser für das Steamportal...
NoXIII hat geschrieben:- Die Source Engine ist bereits auf Mac Portiert und damit OpenGL fähig

- Sie war auch schon davor GL-fähig allerdings entscheidet hier der Entwickler ob er die OpenGL-Anbindung wirklich nutzen will zudem gibt es eine Menge Steam-Spiele die gar nichts mit der Source-Engine zu tun haben.
- Somit entscheidet wieder jeder Entwickler selber ob er alle bedienen will oder eben nur die Masse...
NoXIII hat geschrieben:- Wir haben bereits (wie schon oben beschrieben) ein Script von der offiziellen Seite in der Hand gehabt das nicht nach wine aussah.

- Hab auch nicht nur von wine erzäht, es könnte genauso ein weiterer Deal von Transgaming & Co sein, dort werden die Spiele auch gebündelt mit Cider ausgeliefert und wenn du nicht genau nachschaust erkennst du nicht das es mit Cider läuft.
- Das ganze könnte auch nur ein loader/nativer Steam-Store-Browser für Linux werden.
NoXIII hat geschrieben:Also warum sollte man noch mit Wine arbeiten, wenn die Basis schon existiert?

Weil Firmen nur am Profit interesiert sind?
Weil sie den Profit möglichst schnell und billig ohne größere Umstände erreichen wollen?

-------

Ich kann nicht wirklich beurteilen ob, das entwicklen für Linux einen Mehraufwand bedeuten würde, aber Fakt ist linux entwickelt sich einfach zu schnell neue Kernelversion alle paar wochen, neuer X-Server alle paar Monate, hinzu kommt noch die Distributionsvielfalt.

Ich würde es mir als Entwickler da schon überlegen ob man so ein System billig supporten kann. Ich will Euch ja nicht den Tag versauen aber ich bleibe mindestens solange skeptisch bis die erste Version da ist/bzw Valve sich dazu offiziell äussert und Technische Details auspackt.
Benutzeravatar
sixsixfive
 
Beiträge: 442
Registriert: 30.05.2010, 18:16
Lizenz: CC
Distribution: Wheezy-Sid-aptosid-#!-Mix
Kernelversion: current

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon LinuxDonald » 12.06.2010, 23:42

Linux Entwickelt sich zu schnell HAHA
Ich werde mein Doom 3 usw. sogar noch in ein paar Jahren Zocken können ;)

Selbst Quake 3 kannst du Heute ohne problem zocken und das Game/Linux Port ist sau alt ;)
Arch Linux bietet alles was das Linux Herz begehrt :)

Bild
Benutzeravatar
LinuxDonald
 
Beiträge: 831
Registriert: 23.03.2008, 16:34
Wohnort: Tangermünde
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.10.8

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon haukew » 14.06.2010, 19:02

Was ich nicht verstehe: Wenn Mac achso nah an Linux ist, und es ja achso leicht ist, Mac-Anwendungen für Linux zu portieren, warum gibt es dann kein "Macine" - also eine Abstraktionsschicht, um Mac-Programme unter Linux zu nutzen? Da es ja so viel leichter ist, als die WINE-Entwicklung, sollte doch zumindest z.B. Photoshop ein genügender Anreiz dafür sein.
Benutzeravatar
haukew
 
Beiträge: 368
Registriert: 16.12.2006, 00:04
Wohnort: Hamburg
Lizenz: WTFPL
Distribution: Linux Mint 11 + KDE4
Kernelversion: apt-get dist-upgrade

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon Matty265 » 14.06.2010, 19:24

haukew hat geschrieben:Was ich nicht verstehe: Wenn Mac achso nah an Linux ist, und es ja achso leicht ist, Mac-Anwendungen für Linux zu portieren, warum gibt es dann kein "Macine" - also eine Abstraktionsschicht, um Mac-Programme unter Linux zu nutzen? Da es ja so viel leichter ist, als die WINE-Entwicklung, sollte doch zumindest z.B. Photoshop ein genügender Anreiz dafür sein.

Ich glaub so ähnlich sind die beiden sich nicht, vllt näher als Win -> Linux, aber sooo nahe glaub ich nich. Ich mein das grundlegende Mac OS ist darwin, was wiederum n modifiziertes BSD(korrigiert mich wenn ich quatsch rede) ist.
Benutzeravatar
Matty265
 
Beiträge: 465
Registriert: 17.01.2009, 13:54
Wohnort: Mönchengladbach
Lizenz: CC
Distribution: Arch

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon phobeus » 14.06.2010, 23:28

Ja, Mac ist dichter am BSD dran als Linux. Ja, Unixoide Systeme sind so eng beieinander, dass Windows ne Fremdkörper ist. Nein, beide haben nicht das Marktvolumen, dass sich gemeinsame Schichten lohnen ;) Nein, im Ernst. Eine MacOSX-Anwendung, die damit bereits auf OpenGL aufbaut ist sehr leicht bei der Beachtung einiger Grundlagen auch auf Linux portierbar. Das Kernproblem ist, dass meist Direct3D als Basis verwendet wird und damit nicht untrivial macht die überhaupt auf eine andere Plattform zu portieren. Allerdings bei jeder halbwegs sauberen Engine ist es ein Armutszeugnis wenn man nicht relativ leicht einen Renderer austauschen kann. Defacto gibt es kaum einen guten Grund für neuentwickelte Spiele nicht für mehre Plattformen entwickelt zu werden. Gerade der Indy-Berech macht durchaus vor, dass es sehr leicht möglich ist. Gleichzeitig darf man aber eben auch nicht vergessen, dass viel Wasser den Berg herab geflossen ist bis etwas wie die Source Engine entstanden ist und es schon irgendwie argumentativ vertretbar sein muss, wieso man einen sehr geringen Markt mit einem Angebot beglücken will. Gerade bei einem Mac-Port ist jedoch der nötige Sprung eher gering und es geht fast nur noch um die Frage, wie das Fenster auf der jeweiligen Plattform gezeichnet wird, in dem dann die 3D-Welt abgebildet wird.
Benutzeravatar
phobeus
 
Beiträge: 67
Registriert: 16.11.2008, 12:58
Lizenz: GPL
Distribution: Fedora 13
Kernelversion: 2.6.34

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon sixsixfive » 15.06.2010, 06:05

LinuxDonald hat geschrieben:Linux Entwickelt sich zu schnell HAHA
Ich werde mein Doom 3 usw. sogar noch in ein paar Jahren Zocken können ;)

Das ist schön wenn es bei Dir (noch) läuft, bei mir geht es nur unter umständen. Aus Kombilitätsgründen hab ich übrigends alle meine Lokispiele verklopft...

haukew hat geschrieben:Was ich nicht verstehe: Wenn Mac achso nah an Linux ist, und es ja achso leicht ist, Mac-Anwendungen für Linux zu portieren, warum gibt es dann kein "Macine" - also eine Abstraktionsschicht.


Zum einen wäre da es es eben ewig auf powerpc basierte(selbst auf Mac OS benötigst du hier eine virtuelle Maschine um diese Programme noch auszuführen), zum anderen müsstest du auch die komplette Grafikschicht(Quartz) und den ganzen anderen proprietären Mist wie Quicktime nachbauen bzw. nach X11 wrappen. Mac OS Programme haben ausserdem ein komplett anders Bedienkonzept als zb GTK+-Programme sie würden sich also nicht völlig integrieren lassen es sei denn Du würdest GNUstep/Etoile als Desktopumgebung einsetzen allerdings integrieren sich hier die GTK+/Qt Programme nicht...

Das ganze würde als ähnliche Dimensionen wie das WINE-Projekt annehmen, was sich aber bei der geringen Verbreitung von Mac OS einfach nicht lohnen würde. Und überhaupt wer will schon an Apple binden? Schießlich ist Apple ein noch größerer DRM-Verfechter als Microsoft.
Benutzeravatar
sixsixfive
 
Beiträge: 442
Registriert: 30.05.2010, 18:16
Lizenz: CC
Distribution: Wheezy-Sid-aptosid-#!-Mix
Kernelversion: current

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon LinuxDonald » 15.06.2010, 06:34

Bei Loki Spielen da kann ich es verstehen das diese nicht mehr wollen. Aber die sind auch wirklich sau alt ... :(

Aber ist z.b. für Civ. einen Patch mit dem man es Installieren und Spielen können soll.

Und wegen Doom 3 noch naja ich nutze immer noch Fedora und bin jetzt bei Fedora 13 und Doom 3 läuft.
Und Fedora setzt immer auf neue Software zu dem hat Doom 3 auch teilweise eignen gecompilert libs dabei und muss keine System libs nutzten.
Aber ist ja auch egal.

Vielleicht ist Linux auch nicht dafür gedacht das man damit Kommerziele Software nutzen soll.
Weil fast alles was es für Linux gibt ist nunmal OpenSource :)

UNd das ist auch Gut so :)
Arch Linux bietet alles was das Linux Herz begehrt :)

Bild
Benutzeravatar
LinuxDonald
 
Beiträge: 831
Registriert: 23.03.2008, 16:34
Wohnort: Tangermünde
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.10.8

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon DeadManWalking » 27.06.2010, 13:16

Es gab ja soweit ich weiß sogar schon die bestätigung von einem Torchlight - Entwickler, dass Torchlight auf Linux portiert wird. Das wäre meiner Einschätzung nach eine weitere Indiz für einen Steam-Linux-Clienten..
Benutzeravatar
DeadManWalking
 
Beiträge: 172
Registriert: 01.12.2008, 22:39
Wohnort: Wien
Distribution: Ubuntu 10.04

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon sixsixfive » 27.06.2010, 13:56

DeadManWalking hat geschrieben:Es gab ja soweit ich weiß sogar schon die bestätigung von einem Torchlight - Entwickler, dass Torchlight auf Linux portiert wird. Das wäre meiner Einschätzung nach eine weitere Indiz für einen Steam-Linux-Clienten..


Wieso? Torchlight basiert auf der ORGE-Engine... zudem sieht es hier nicht danach aus http://torchlight.4fansites.de/faq.php Wäre das überhaupt interessant ohne Editor? Ich mein wen der es schon nicht auf den mac geschafft hat
Benutzeravatar
sixsixfive
 
Beiträge: 442
Registriert: 30.05.2010, 18:16
Lizenz: CC
Distribution: Wheezy-Sid-aptosid-#!-Mix
Kernelversion: current

Re: Valve bestätigt Steam-Client für Linux

Beitragvon DeadManWalking » 27.06.2010, 22:47

???

Torchlight wurde bereits für Mac portiert (ist selbst auf Steam für beide BS verfügbar), und die Entwickler haben es sich offen gelassen, auch zu Linux zu portieren. Bin jetzt gerade zu faul das Interview zu suchen..

Das FAQ ist also nicht gerade aktuell.
Benutzeravatar
DeadManWalking
 
Beiträge: 172
Registriert: 01.12.2008, 22:39
Wohnort: Wien
Distribution: Ubuntu 10.04

Vorherige

Zurück zu Spiele allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste