Mac-Spiele auf Linux?

Hier kommt alles rein, was die restliche Software des Systems angeht.

Moderator: Moderator

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon ChemicalBrother » 09.08.2010, 20:04

Timberland hat geschrieben:Oh ja, bei dem Marktanteil von fast einem Prozent ( http://marketshare.hitslink.com/os-mark ... px?qprid=9 ) in der Desktopwelt. Wo dann wohl auch nur ein kleiner Teil mit dem System spielt.


Die Marktanteile bei den Aktionen "1 Jahr World of Goo" und "Humble Indie Bundle" sahen aber ganz anders aus. Das war nicht 1%, das waren 15 - 20%, also ungefähr gleich mit dem Anteil der Mac-User. Zudem waren die Linuxnutzer diejenigen, die das meiste Geld für diese "pay what you want" Aktion ausgegeben haben, zwischen 50 - 100% mehr als die, die am wenigstens ausgegeben haben: Die Windows-Nutzer.

Die Masse der Linuxspieler ist existent und relevant, wird wohl offensichtlich nur übersehen.
Benutzeravatar
ChemicalBrother
 
Beiträge: 5160
Registriert: 21.08.2006, 21:17
Wohnort: Langen
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 5.1

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon Timberland » 09.08.2010, 20:18

Ohne dir jetzt damit auf den Schlips treten zu wollen, aber Indiegames als Vergleich anzusetzen ist ungünstig. Dort wird meist eine Linuxversion mit entwickelt, damit sie überhaupt genügend Leute ansprechen kann.
Sehe ich mir Spiele á la COD an etc. reicht schon die Anzahl der Windowsspieler (oder von mir aus auch noch die Konsolenspieler= aus, um den Profit zu sichern, bei kleineren, oft unbekannten, Firmen ist dies nicht der Fall.
Das dadurch der Marktanteil größer ist, ist ja wohl klar.
Wenn du diese Statistik heran ziehst, sieht es ja so auf, als ob Linux und Mac zusammen fast die Hälfte aller Spieler ausmacht und das ist nicht der Fall, kann auch gar nicht sein, bei einem Marktanteil von unter 10% in der Summe.

Das sie mehr ausgeben verbuche ich eindeutig damit, um den Entwicklern zu zeigen, ey es gibt uns Linuxer und wir spielen auch gern. Was ich auch sehr zu begrüßen finde.
Timberland
 
Beiträge: 462
Registriert: 06.11.2006, 17:11

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon datkev » 09.08.2010, 20:36

Nun gut, aber Windows ist nur in Europa weiter verbreitet als Mac oder Linux.
Ich finde gerade die Liste nicht, aber dort war gut zu sehen das MAC in Asien deutlich weiter verbreitet ist als Win.
Webspace bei https://www.wdl-bochum.de | Hardware von https://www.snogard.de | Linuxgaming @Facebook
Benutzeravatar
datkev
 
Beiträge: 738
Registriert: 19.09.2006, 15:22
Wohnort: Bochum
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Distribution: Debian
Kernelversion: 3.x

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon ChemicalBrother » 09.08.2010, 21:00

Timberland hat geschrieben:Wenn du diese Statistik heran ziehst, sieht es ja so auf, als ob Linux und Mac zusammen fast die Hälfte aller Spieler ausmacht und das ist nicht der Fall, kann auch gar nicht sein, bei einem Marktanteil von unter 10% in der Summe.


"fast die Hälfte" ist etwas übertrieben und "ein Marktanteil unter 10%" nicht bewiesen, solange es keine Vergleichswerte für Spiele wie CoD gibt.

Der Marktanteil von Linux-Spielern bei id-software-Spielen liegt bei 5%, was auch schon mal 5mal mehr ist, als die 1% Desktop-Marktanteil. Ich kenne den Anteil von Mac nicht, aber er müsste ja nochmal unter dem der Linuxzocker sein, damit deine "unter 10%"-These greift, was ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann.
Benutzeravatar
ChemicalBrother
 
Beiträge: 5160
Registriert: 21.08.2006, 21:17
Wohnort: Langen
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 5.1

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon sixsixfive » 09.08.2010, 21:55

Timberland hat geschrieben:Oh ja, bei dem Marktanteil von fast einem Prozent ( http://marketshare.hitslink.com/os-mark ... px?qprid=9 ) in der Desktopwelt. Wo dann wohl auch nur ein kleiner Teil mit dem System spielt.


Darf man fragen wie marketshare diese Statistik errechnet?


Chemical_Brother hat geschrieben:3. Sie wollten den Linux-Support nicht mehr anbieten, weil sie eine ausreichend hohe Unterstützung mit ihren Fähigkeiten für Linux nicht anbieten konnten.


Genau da liegt der Hase im Pfeffer! Linux als Plattform ist nämlich schwieriger zu unterstützen. Wenn ein Spiel unter Distribution X läuft heißt dass noch lange nicht das es auch bei Distribution Y läuft, da sich das gesamte System ständig weiterentwickelt(Kernel, X11 und die ganzen Bibliotheken) Apple oder MS bringen ihre Systeme alle paar Jahre heraus somit kann man es besser abschätzen und frühzeitig testen.

Bestes Beispiel Dofus:

Aufgrund des Ubuntu-Hypes setzt man dort für den Installer sudo voraus(schreibt es allerdings nicht mit dazu sondern es ist eben eine Linuxversion) dass allerdings der größte Teil der Distributionen kein sudo nutzt interessiert da keinen - mich dann eben auch nicht Dofus Wenn man schon Linux unterstützen möchte dann sollte man sich damit auch ein wenig auseinandersetzen und nicht einfach die Hypigste(Das Wort gibt es bestimmt nicht)-Distribution nehmen und sie als Standard definieren...

@Chemical

die 5% waren bei Quake Live oder?
Benutzeravatar
sixsixfive
 
Beiträge: 442
Registriert: 30.05.2010, 18:16
Lizenz: CC
Distribution: Wheezy-Sid-aptosid-#!-Mix
Kernelversion: current

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon ChemicalBrother » 09.08.2010, 23:33

sixsixfive hat geschrieben:@Chemical

die 5% waren bei Quake Live oder?


Allgemein id-software-Spiele laut des Typen, der die Spiele für Linux portiert. Die Aussage war: Quake Live liegt bei 5%, wie auch bei den anderen Spielen von id software.
Benutzeravatar
ChemicalBrother
 
Beiträge: 5160
Registriert: 21.08.2006, 21:17
Wohnort: Langen
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 5.1

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon ReCon » 10.08.2010, 01:21

Ohnehin wird jede verkaufte Windows Version registriert.

Auch bin ich davon überzeugt, dass Dualboot Benutzer als "Windows Nutzer" gerechnet werden. Diese Statistiken sind mittlerweile nichtssagend geworden bzw. glaube ich nicht, dass Linux 1% hat sondern sicherlich bei 5% + angekommen ist. Aber hier wird eben nicht jede Version registriert ...
Benutzeravatar
ReCon
 
Beiträge: 1273
Registriert: 23.06.2006, 22:02
Lizenz: GPL
Distribution: openSUSE 13.1
Kernelversion: 3.11.6-4-desktop

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon Brathering » 10.08.2010, 02:54

ReCon hat geschrieben:Ohnehin wird jede verkaufte Windows Version registriert.

Auch bin ich davon überzeugt, dass Dualboot Benutzer als "Windows Nutzer" gerechnet werden. Diese Statistiken sind mittlerweile nichtssagend geworden bzw. glaube ich nicht, dass Linux 1% hat sondern sicherlich bei 5% + angekommen ist. Aber hier wird eben nicht jede Version registriert ...

5% halte ich für zuviel. 3% maximal. Ich kenne niemanden im RL, der Linux laufen hat.
Benutzeravatar
Brathering
 
Beiträge: 79
Registriert: 21.10.2009, 21:13
Wohnort: Dithmarschen
Lizenz: CC
Distribution: Gentoo amd64
Kernelversion: 3.1.0

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon DeadManWalking » 10.08.2010, 03:02

Timberland hat geschrieben:Ohne dir jetzt damit auf den Schlips treten zu wollen, aber Indiegames als Vergleich anzusetzen ist ungünstig. Dort wird meist eine Linuxversion mit entwickelt, damit sie überhaupt genügend Leute ansprechen kann.
Sehe ich mir Spiele á la COD an etc. reicht schon die Anzahl der Windowsspieler (oder von mir aus auch noch die Konsolenspieler= aus, um den Profit zu sichern, bei kleineren, oft unbekannten, Firmen ist dies nicht der Fall.
Das dadurch der Marktanteil größer ist, ist ja wohl klar.
Wenn du diese Statistik heran ziehst, sieht es ja so auf, als ob Linux und Mac zusammen fast die Hälfte aller Spieler ausmacht und das ist nicht der Fall, kann auch gar nicht sein, bei einem Marktanteil von unter 10% in der Summe.

Das sie mehr ausgeben verbuche ich eindeutig damit, um den Entwicklern zu zeigen, ey es gibt uns Linuxer und wir spielen auch gern. Was ich auch sehr zu begrüßen finde.


Das Totschlagargument " zu geringer Marktanteil " lese ich einfach zu oft, und damit macht man es sich auch zu einfach. Ich brauche mich nur in meiner Umgebung umsehen. JA, der Großteil der Nutzer hat einen Windows Rechner zu Hause. Aber dann sehe ich mir an was diese Leute machen: Internet, E-Mails , aus. Sind diese Leute relevant für den Spielemarkt? Ich glaube nicht. Linux ist von seinem alleinigen Serverdasein schon lange weg, und am Desktop angekommen. Linuxnutzer sind im Schnitt nicht nur weit aktiver im Netz, sie beschäftigen sich generell mit Soft- und Hardwarespezifischen Dingen. Dazu brauche ich keine Statistiken, das ist einfach so.

Wir befinden uns momentan in einem Zirkel. Firmen wie ID Software entwickeln seit Jahren , mittlerweile seit Jahrzehnten auch für Linux. Als Quake III herauskam, war der Linuxmarkt um ein vielfaches kleiner als zum jetzigen Zeitpunkt, vor allem im Desktopbereich. Dagegen ist der Linux-Desktopanteil heute gigantisch. Und wie sieht die Realität aus? Ein Linuxclientel ist vorhanden, und es scheint sich vor allem für kleinere, aber auch für ein paar mittelgroße Unternehmen zu rentieren, Linuxversionen ihrer Spiele zu veröffentlichen. Leider sind es noch immer wenige, verglichen mit den Firmen, die Linux konsequent ignorieren und lieber Geld dafür bekommen ,ihre Spiele unter "Games for Windows" zu veröffentlichen. Der Ball liegt jetzt nicht mehr beim Nutzer. Die Möglichkeiten die ein "neues", frisches, Desktop-BS wie Linux (ich weiß, es ist nicht neu) hat, sind jetzt ausgeschöpft. In vielen Sparten gibt es gute Programme, die ihre Windows Pendants in den Schatten stellen, oder für beide Plattformen vorhanden sind. Klar gibt es noch die ein oder andere Domäne, die bei Mac oder Windows besser klappt, jedoch ist das die geringere Hürde. Spieletechnisch liegt hier das meiste Wachstumspotential.

Wieso? Linux ist frei verfügbar, mittlerweile einfach zu bedienen und (meistens) Hardware schonend. Die Treiber werden immer besser, doch wäre diese Entwicklung ebenfalls schon um Ecken weiter, würden hochleistende Treiber für Spiele benötigt werden. Ich glaube ihr versteht woraus ich hinaus will. Man braucht einfach jemanden, der eine Kettenreaktion auslöst, in dem Fall die Entwickler. Kommt das Werk mal ins laufen, wird es auch nicht mehr so schnell stoppen.

Nun kann man natürlich sagen, ja ist ja schön und gut, aber die Realität sieht anders aus, Linux hat im Gegensatz zu Windows und Mac einen winzigen Marktanteil (irgendwo zwischen 1 und 5 %), eine laute Minderheit sozusagen. Zu den Windowsnutzern möchte ich nur sagen: 80% der Nutzer die in den Homepagestatistiken auftauchen sind nicht relevant. Aber ich verstehe zumindest, dass man hier die blanken Zahlen gerne in die höhe hält und Argumentiert.

Was mich dann aber sauer macht ist, dass man dem Mac sehr wohl Aufmerksamkeit spendet. Bei Linux wird seit Jahren behauptet, es sei doch ein BS das nicht fürs Spielen gedacht ist, aber was bitte ist dann ein Mac? MacOS bietet seit jeher spitzen Software im Bereich Grafikdesign und Musikbearbeitung. Aber wann war der Mac bitte zum spielen ausgelegt? Apple hat es mit Verkaufsschlagern wie dem Ipod und jetzt dem Iphone geschafft, ihre Marke zu novellieren, und somit auch ihre Computer populärer gemacht. Das ändert aber nichts daran dass die Applebüchsen noch unflexibler (in Sachen Hardware) und Leistungsschwächer sind als Windowsrechner. Allein die fehlende Möglichkeit Hardware vernünftig und ohne hohe Kosten auszutauschen lässt mich als an Hardware interessierten Menschen schaudern. "Wie kann man denn mit so etwas bitte Spielen?" Diese Frage ist bei MacOS wohl eher angebracht als bei Linux.

Achja und: Muss ich zum Marktanteil noch etwas sagen? Er ist höher als bei Linux, sicher, aber: Wenn 5% (Linux) nichts wert sind, warum sollten es dann 5-10% sein? Das große Geld, nachdem sämtliche kapitalistisch orientierten Firmen ja bekanntlich her sind, ist da nämlich dann auch nicht zu holen.

Und wenn das auch nicht reicht: Im Gegensatz zu den teuren Apple Rechnern, hat Linux sehr wohl das Potential Windows zu verdrängen und die selbe Verbreitung zu erlangen.
Benutzeravatar
DeadManWalking
 
Beiträge: 172
Registriert: 01.12.2008, 22:39
Wohnort: Wien
Distribution: Ubuntu 10.04

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon sixsixfive » 10.08.2010, 18:16

DeadManWalking hat geschrieben:Wir befinden uns momentan in einem Zirkel. Firmen wie ID Software entwickeln seit Jahren , mittlerweile seit Jahrzehnten auch für Linux. Als Quake III herauskam, war der Linuxmarkt um ein vielfaches kleiner als zum jetzigen Zeitpunkt, vor allem im Desktopbereich.


btw. Quake 3 wurde von Loki portiert, nach der Pleite von Loki hat allerdings Id den Support übernommen

DeadManWalking hat geschrieben:Was mich dann aber sauer macht ist, dass man dem Mac sehr wohl Aufmerksamkeit spendet.


Du weißt schon dass Apple für die Portierung einiger Programme zahlt um so seine Plattform zu stärken.

DeadManWalking hat geschrieben:MacOS bietet seit jeher spitzen Software im Bereich Grafikdesign und Musikbearbeitung.


Das ist wohl war, und da kommt auch keiner ran schon alleine wegen der Farbtreue ist es im professionellen Grafikbereich ein muss

DeadManWalking hat geschrieben:Das ändert aber nichts daran dass die Applebüchsen noch unflexibler (in Sachen Hardware) und Leistungsschwächer sind als Windowsrechner.


Nicht unbedingt leistungsschwächer, allerdings gibt es ein paar andere Sachen die einfach nur stören zB. diese schönen weißen Plastikgehäuse die schnell verkratzen, das non-standard Tataturlayout und diese bescheuerte Menübar auf kleinen Bildschirmen ist es ja teils noch recht praktisch(solange man nicht mehr als 5 Fenster öffnet), aber mach das mal auf so einem riesen teil wo Du scnell mal 30 oder mehr Fenster offen hast

DeadManWalking hat geschrieben: Allein die fehlende Möglichkeit Hardware vernünftig und ohne hohe Kosten auszutauschen lässt mich als an Hardware interessierten Menschen schaudern. "Wie kann man denn mit so etwas bitte Spielen?"


Der Apple-Hype hat dafür gesorgt dass viele Leute inzwischen einen Hackintosh haben, liegt eben auch nicht am System sondern an der Strategie von Apple alles als Bundle anzubieten

DeadManWalking hat geschrieben:Achja und: Muss ich zum Marktanteil noch etwas sagen? Er ist höher als bei Linux, sicher, aber: Wenn 5% (Linux) nichts wert sind, warum sollten es dann 5-10% sein? Das große Geld, nachdem sämtliche kapitalistisch orientierten Firmen ja bekanntlich her sind, ist da nämlich dann auch nicht zu holen.


Ich denke mal der eigentlich Spielemarkt für Linux ist weitaus weniger als 5%, da der PC selber nur noch ca 30% des Spielemarktes ausmacht(hab das letztens irgendwo mal gelesen Quelle kann ich aber grad nicht finden)

DeadManWalking hat geschrieben:Und wenn das auch nicht reicht: Im Gegensatz zu den teuren Apple Rechnern, hat Linux sehr wohl das Potential Windows zu verdrängen und die selbe Verbreitung zu erlangen.


Ich stell mir gerade vor wenn Apple sein OS nicht mit der Hardware-Klausel anbieten würde hätte es inzwischen Windows sicher schon verdrängt.

Mal sehen was die nächsten 10 Jahre Linux bringen ;)
Benutzeravatar
sixsixfive
 
Beiträge: 442
Registriert: 30.05.2010, 18:16
Lizenz: CC
Distribution: Wheezy-Sid-aptosid-#!-Mix
Kernelversion: current

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon DeadManWalking » 10.08.2010, 20:50

Ich denke mal der eigentlich Spielemarkt für Linux ist weitaus weniger als 5%, da der PC selber nur noch ca 30% des Spielemarktes ausmacht(hab das letztens irgendwo mal gelesen Quelle kann ich aber grad nicht finden)


Und genau das ist ja die Zahlenspielerei die ich so anprangere. Was sagen dir diese 30% jetzt? Wie "groß" ist der Spielemarkt überhaupt? Beziehen sich die 30% Auf Deutschland, Europa, Japan oder doch die USA? Im Deutschsprachigen Raum läuft der Hase nämlich gänzlich anders als z.B. in Nordamerika. Hier spielt der PC als Spieleplattform nämlich sehr wohl noch eine sehr große Rolle.
Benutzeravatar
DeadManWalking
 
Beiträge: 172
Registriert: 01.12.2008, 22:39
Wohnort: Wien
Distribution: Ubuntu 10.04

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon Nexon » 10.08.2010, 21:42

Hm. Wenn Apple für die Portierung von Programmen startet, könnte man nicht mal bei einem (vielleicht etwas kleineren?) Entwickler und Publisher anfragen, ob und für welche Summe die das tuen würden?

Denn zumindest Spendenbereit sind Linuxuser meiner Erfahrung nach auf jeden Fall.
Nexon
 
Beiträge: 305
Registriert: 28.04.2009, 21:23
Distribution: Ubuntu

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon ReCon » 11.08.2010, 14:48

@Nexon: Ich denke hier geht es aber um Millionen ...
Benutzeravatar
ReCon
 
Beiträge: 1273
Registriert: 23.06.2006, 22:02
Lizenz: GPL
Distribution: openSUSE 13.1
Kernelversion: 3.11.6-4-desktop

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon Matty265 » 11.08.2010, 17:05

ReCon hat geschrieben:@Nexon: Ich denke hier geht es aber um Millionen ...

Oder sie rechnen aus wie teuer das wird, legen was oben drauf und verkaufen Vorbestellungen. Wenn das Geld drinne is gehts los....dauert dann nur verdammt lange ^^
Benutzeravatar
Matty265
 
Beiträge: 465
Registriert: 17.01.2009, 13:54
Wohnort: Mönchengladbach
Lizenz: CC
Distribution: Arch

Re: Mac-Spiele auf Linux?

Beitragvon Brathering » 12.08.2010, 14:19

Matty265 hat geschrieben:
ReCon hat geschrieben:@Nexon: Ich denke hier geht es aber um Millionen ...

Oder sie rechnen aus wie teuer das wird, legen was oben drauf und verkaufen Vorbestellungen. Wenn das Geld drinne is gehts los....dauert dann nur verdammt lange ^^

Das erinnert ein wenig an Peerconomy, Peerproduction usw. Würde doch gut in die Linuxwelt passen. Mit Liquid-Feedback o.Ä. könnte dann über Features abgestimmt werden. Ich wette da hätte DRM keine Chance :D
Benutzeravatar
Brathering
 
Beiträge: 79
Registriert: 21.10.2009, 21:13
Wohnort: Dithmarschen
Lizenz: CC
Distribution: Gentoo amd64
Kernelversion: 3.1.0

VorherigeNächste

Zurück zu Sonstige Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron