Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Hier geht es um Hardware/Peripherie. Probleme, neue Treiber... werden hier diskutiert.

Moderator: Moderator

Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon LinuxDonald » 30.09.2010, 18:22

Hat einer von euch schon außer mit Mesa 7.9 mal gestestet?

Ich habs bisher nur mit Alienarena gestestet leider ist es auch mit Mesa 7.9RC nicht mit meiner HD4670 ruckelfrei Spielbar. Aber es fehlt auch nicht mehr viel.
EVE-Online mit wine ist leider weiterhin nicht Spielbar da gibts für mich zwischen Mesa 7.8 und 7.9RC leider auch keine sichtbaren Fortschritte.
Das bei OS Games mehr fortschritte geben wird ist mir klar weil man da ja auch leichter Testen kann.
Zuletzt geändert von LinuxDonald am 01.10.2010, 13:24, insgesamt 1-mal geändert.
Arch Linux bietet alles was das Linux Herz begehrt :)

Bild
Benutzeravatar
LinuxDonald
 
Beiträge: 831
Registriert: 23.03.2008, 15:34
Wohnort: Tangermünde
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.10.8

Re: Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon ChemicalBrother » 30.09.2010, 19:09

Du solltest von Mesa keine Performance-Fortschritte erwarten. Das machen die Treiber. Mesa ist für die Shader-Unterstützung da.
Benutzeravatar
ChemicalBrother
 
Beiträge: 5124
Registriert: 21.08.2006, 20:17
Wohnort: Langen
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.20

Re: Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon Brathering » 01.10.2010, 09:35

Chemical_Brother hat geschrieben:Du solltest von Mesa keine Performance-Fortschritte erwarten. Das machen die Treiber. Mesa ist für die Shader-Unterstützung da.

Mir sind die Zusammenhänge noch nicht ganz klar. Also Mesa ist verantwortlich für OpenGL Features und der xorg Treiber macht was? Und welche Rolle spielt der Kernel Treiber? Und dann gibt's auch noch DRI. Kompliziert das alles.

LinuxDonald hat geschrieben:Hat einer von euch schon außer mit Mesa 8.9 mal gestestet?

Ich hab hier Mesa, DRI und xorg-ati vom GIT laufen.
Ich spiele ab and an Urban Terror und das ist spielbar, aber nicht besonders performant. Die FPS sind nur wenig abhängig von der gewählten Auflösung. Ein großes Makel, wie ich finde, ist die fehlende Texturkompression. Dafür müsste das sogenannte S3TC implementiert werden, was ansich kein Problem wäre, aber Patentrechtlich nicht geht. So habe ich z.B. in SpringRTS viele weiße Texturen. Andere Titel verweigern dadurch schonmal komplett den Dienst. Aber das sind hauptsächlich proprietäre Titel.
Phoronix hatte zu Mesa ein paar Benchmarks. Hier. Ist aber mit Intelgrafik. Der große Permormancesprung lässt noch auf sich warten.

edit: Gerade ist ein neuer Artikel auf Phoronix zu diesem Thema erschienen: ATI R600 Classic Mesa 7.9 Performance
Kurz zusammengefasst: Keine großen Änderungen
Benutzeravatar
Brathering
 
Beiträge: 79
Registriert: 21.10.2009, 20:13
Wohnort: Dithmarschen
Lizenz: CC
Distribution: Gentoo amd64
Kernelversion: 3.1.0

Re: Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon phobeus » 01.10.2010, 12:50

Es stimmt nicht, dass die Performance nur von den Treibern kommt. Die Treiber kümmern sich primär um das Mapping der Register, Mesa ist eine freie OpenGL-Implementierung und entwickelt somit die API für die 3D-Titel. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass wir die größten Performance-Schübe in Zukunft von Mesa erwarten können, weil man bei den Treibern nicht soviel mehr falsch machen kann. Werden Funktionen in Mesa schlecht implementiert (oder müssen gar über den Rasterizer, weil Funktionen nicht bereit stehen...) macht sich das erheblich in der Leistung bemerkbar.

Aktuell geht es wohl aber primär darum die unterstützte Shaderversion hoch zu kriegen und damit überhaupt die Chance zu schaffen, dass so manche modern Applikation überhaupt läuft. Von daher würde ich in der neuen Version nicht viel erwarten, zumal ja auch die Umstellung Richtung Gallium erfolgt und sich gerade Besitzer von 5er series große Hoffnung machen können schneller etwas in 3D zu Gesicht zu kriegen.

Eve-Online lief bei mir mit dem 7.9 und einer R770 bereits ziemlich gut, wenn man ein wenig Abstriche bei den Details machte. Der Charakter schaute mich dann zwar nur mit seinen Augen an und in mancher Station fehlte der Hintergrund, sowie kam es zu fiesen lags...aber für manche Grundfunktion oder gar Handel reichte es bereits locker aus. Das Portrait fehlte ebenfalls, allerdings war das Problem auch nach dem Wechsel zu NVIDIA da und seit einigen Versionen plötzlich weg. Ich vermute, dass hierfür ein Fehler in Wine die Ursache war und seit 1-2 Versionen behoben wurde.
Benutzeravatar
phobeus
 
Beiträge: 67
Registriert: 16.11.2008, 11:58
Lizenz: GPL
Distribution: Fedora 13
Kernelversion: 2.6.34

Re: Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon LinuxDonald » 01.10.2010, 17:09

Kann uns dann mal jemand aufklären wofür:

Xorg ATI Treiber ist?
Mesa ist?
Kernel Treiber ist?
Arch Linux bietet alles was das Linux Herz begehrt :)

Bild
Benutzeravatar
LinuxDonald
 
Beiträge: 831
Registriert: 23.03.2008, 15:34
Wohnort: Tangermünde
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.10.8

Re: Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon phobeus » 01.10.2010, 20:43

Habe ich doch bereits indirekt im vorherigen Post. Mesa 3D ist eine OpenGL-Implementierung. Hierbei handelt es sich um eine 3D-API, die einem Entwickler die Möglichkeit bietet Vertices auf dem Bildschirm zu bringen und diese zu modifizieren (Transformationen, Mapping States etc.). Da Mesa die Implementierung ist, muss also z.B. ein glTexture2D von OpenGL auf die entsprechende Hardware umgesetzt werden. Es muss also irgendwo stehen, wie die Daten einer Textur z.B. in die Karte geladen werden, welche Register aufgerufen werden müssen etc. Dies unterscheidet sich von Karte zu Karte und das ist auch die ebene in der künftig der neue Abstraktionslayer Gallium greifen soll, weil er ermöglichen würde, dass die darunter liegende Karte stets identisch wäre und daher die Mesa-Implementierung ebenfalls.

Die Sache mit dem Xorg ist wesentlich komplizierter als das man es in wenigen Sätzen abbilden kann, weil es viele Sonderfälle gibt. Allgemein: Xorg Driver sind Userspace-Treiber, die Funktionen zur Ansteuerung der Karte für den X-Server zur Verfügung stellen. Sie beinhalten quasi die genaue Funktion und Aufbau der Karte. Sie stellen die Funktionen der Karte zur Verfügung und steuern die GPU oder andere Bestandteile der Karte an. (Siehe "radeonhd" der z.B. HDMI Audio anbot, der "radeon" damals nicht, also kannte das System diese Komponente der Karte auch nicht bei geladenen "radeon"). Sehr vereinfacht gesagt: Jener Bestandteil der Zwischen Karte und Xorg die Operationen aushandelt und dafür sorgt, dass das Bild am Monitor erscheint.

Damit man nicht alles über den Xorg schleifen muss (langsam!), gibt es die Möglichkeit direkt und koordiniert (!) auf die 3D-Karte zuzugreifen. Das ist der Punkt wo DRI ins Spiel kommt. DRM ist jener Bestandteil von DRI, der es ermöglicht auch direkte Zugriffe auf den Speicher der Grafikkarte durchzuführen. Was Du mit "Kernel Treiber" nun genau meinst... in jüngster Zeit werden Steuerungsfunktionen vom Xorg in den Kernel verlagert (sprich KMS). Ähnlich wie bei den anderen Technologien bereits... von der Architektur wäre es schön alles auf höchster Ebene (Xorg) zu organisieren, aber die Performance will niemand bei sich am Rechner haben. Dadurch gibt es eben die Wege "direkter" auf die Hardware zuzugreifen.

Ich hoffe das grenzt es ein wenig besser voneinander ab. Und ja, es bietet einiges an Angriffsfläche, aber das Thema ist auch nicht non-trivial, so dass man es abstrakt in wenigen Sätzen ausdrücken kann. Sollte allerdings dennoch zeigen, wieso so manche Aussage im Netz nachdenklich stimmt. Z.B. eben die Fraktion die glaubt durch Gallium wird nun plötzlich alles doppelt so schnell... ich bezweifel, dass die aktuellen Entwickler so schlecht gearbeitet haben, dass durch eine zusätzliche, abstraktere Schicht alles schneller wird. Auch der "radeon" ist IMAO inzwischen vollständig implementiert und man wird nur noch Implementierungsfehler ausmerzen können, um etwas mehr Leistung zu holen. Voran bringen werden einem aber wohl eher vollständigere Mesa-Implementierungen, die z.B. auch vollständige Shader-Unterstützung bringt oder einige Funktionen, die bisher über die CPU emuliert werden direkt an die GPU reicht, die das eben meist besser hin bekommt.

Klingt einfach, ist bei aktuellen Karten aber definitiv eine sehr undankbare Aufgabe. Statt sich also darüber zu ärgern das die neue Version nichts neues bringt, wäre es vielleicht mal an der Zeit ne kleine Spende für die Entwickler springen zu lassen um Dank zu zeigen, was schon alles geht... Achso und wer mehr Wissen hat, darf mich gerne belehren. Die Chip-spezifischen shared objects innerhalb des Mesa-Projektes, könnte ich aktuell im Gesamtbild nicht unterbringen... (//edit: Sieht wohl so aus als würde der Teil über die Ansteuerung der GPU darin enthalten zu sein und die Xorg-Treiber sich wirklich "nur" um den 2D-Kram und eben der Darstellung im Xorg kümmern. In dem Moment sollte die Spende wohl eher an Mesa 3D gehen...)
Benutzeravatar
phobeus
 
Beiträge: 67
Registriert: 16.11.2008, 11:58
Lizenz: GPL
Distribution: Fedora 13
Kernelversion: 2.6.34

Re: Eure erfahrungen mit Mesa 7.9 RC

Beitragvon LinuxDonald » 01.10.2010, 22:35

Danke für die Aufklärung :)
Arch Linux bietet alles was das Linux Herz begehrt :)

Bild
Benutzeravatar
LinuxDonald
 
Beiträge: 831
Registriert: 23.03.2008, 15:34
Wohnort: Tangermünde
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.10.8


Zurück zu Hardware/Peripherie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste