Mesa 9.2 erschienen

Neue Treiberversionen und Informationen zu neuer Hardware sind hier zu finden.

Moderator: Moderator

Mesa 9.2 erschienen

Beitragvon ChemicalBrother » 28.08.2013, 15:13

Die Grafik-Bibliothek Mesa, die für die OpenGL-Implementierung der offenen Treiber zuständig ist, ist in der Version 9.2 erschienen. Neu dabei ist u.a.:

  • AMDs Unified Video Decoder (UVD), der u.a. für Hardware-Dekodierung von h264 genutzt wird. Benötigt Kernel 3.10 und mindestens eine HD 4330 um genutzt werden zu können. UVD kann die Schnittstelle VDPAU nutzen.
  • Zwar "immer noch nur" OpenGL 3.1 Unterstützung, an der Unterstützung von OpenGL 3.2/3.3/4.x. wird aber weiterhin gearbeitet. Inzwischen ist es auch möglich den Unigine Heaven 3.0 Benchmark damit zu testen.
  • Treiber "radeonsi" (für Karten ab HD 7750) soll jetzt benutzbar sein.
  • Geschwindigkeitssteigerungen bei Intel und AMD-Karten.
  • Allgemeine Verbesserungen.

Mehr zum Nachlesen gibt es hier:
Pro-Linux
heise
Mesa 9.2 Ankündigung


Wie sieht die Zukunft aus? Zumindest für den freien Radeon-Treiber (r600g, also der Gallium3D-Treiber für HD2xxx bis HD6xxx) kann ich sagen: Schon jetzt sind Valves Source-Spiele wie Left 4 Dead 2 schneller auf meiner HD 6670 mit dem Radeon-Treiber. Der Catalyst ist hier nicht nur langsamer (erstaunlicherweise), er hat auch Input-Lag und Memoryleaks und gibt den Speicher im RAM nicht mehr frei (auch bei XBMC). Mit anderen Worten: Unspielbar mit Catalyst, besser als je zuvor mit Radeon open-source.

Zudem gibt es noch zwei Dinge, die den Radeon-Treiber noch schneller machen sollen: Kernel 3.11 wird AMDs DPM (dynamic power management) mitbringen, womit der Radeontreiber nicht mehr die Grafikkarte auf der niedrigstmöglichen Taktung laufen lässt, sondern auch auf Performance schalten kann (und zwischendurch endlich auch die Akkuleistung schont, wenn man nicht gerade zockt). Zudem hat, bzw. bekommt Mesa 9.2/9.3 das "magische" Shader Backend (kurz "sb"), mit dem der Radeontreiber noch mal ein ganzes Stück schneller werden soll.

Was dem Treiber dann noch fehlt (neben noch mehr Performance, und halt auch für Karten, die nicht den r600g Treiber nutzen) wäre weitere OpenGL-Unterstützung für 3.2/3.3/4.x. Dann kann man den Catalyst-Treiber wohl wirklich verbannen.
Benutzeravatar
ChemicalBrother
 
Beiträge: 4965
Registriert: 21.08.2006, 23:17
Wohnort: Langen
Lizenz: CC
Distribution: Arch Linux
Kernelversion: 4.13

Zurück zu Hardware/Peripherie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron